1940 – 1959 Von der KfZ-Elektrik zur Medizin- und Schwimmbadtechnik

Längst sind die Tage der Schwimmbadtechnik angebrochen

Es ist die Zeit, in der der Tüftler hoch kreativ unterschiedlichste medizinische Geräte erfindet, herstellt und vertreibt. Doch längst sind die Tage der Schwimm­bad­technik angebrochen und führen das Unternehmen bis zum heutigen Tag von Erfolg zu Erfolg. Mit der Entwicklung des Schlammlifts zu Beginn der Fünfziger Jahre ist der Weg zur Schwimm­bad­technik vorgezeichnet.

Mehr erfahren

1944 Entwicklung verschiedener Geräte

Messweinwärmer und Beichtstuhlofen
Kohleanzünder und Orgelheizstab

Der Erfindergeist gepaart mit der Geschäftstüchtigkeit seiner Frau Lotte lässt die Kasse wieder klingeln mit zum Teil patentierten Eigenentwicklungen, die auch selbst hergestellt werden.

1949 Monte Carlo Kugelschreibermine

Messestand für die Monte Carlo Kugelschreibermine
Füllapparat für die Kugelschreiberminen
Anzeige für die Monte Carlo Kugelschreibermine

Die Leichtgängikeit der „Monte Carlo Kugel“ ist ein weiteres erfolgreiches Standbein. Die in Serie hergestellte Ospa-Kugelschreibermine ist ein internationaler Erfolg. Die geniale Konstruktion brachte das Geld für neue Investitionen.

1950 das Unterwasser­entschlammgerät und der Münzhaartrockner

Der Erfolg des Ospa-Schlammlifts ab 1951 im In- und Ausland treibt Oscar Pauser zu weiteren Entwicklungen für die Schwimmbadbranche an. Er entwickelt den automatischen Münz-Haartrockner, der bald in vielen öffentlichen Schwimmbädern anzutreffen ist. Auf Messen bewirbt man ihn mit diesem Reim: „Gesund und schön mit Ospa-Föhn“.

Anzeigen für das Unterwasser­entschlammgerät und den Münzhaartrockner
Ospa-Treppenhausautomat mit Anzeige

1951 der elektropneumatischer Verzögerungsschalter

Das Geheimnis des patentierten Treppenhaus-Automaten war der Verzicht auf ein mechanisches Uhrwerk.

1953 Oscar Pauser bringt diverse Medizingeräte auf den Markt

Fertige Sterilisatoren von Ospa
Kompressor mit Inhalator
Ospa-Medizinzerstäuber

1953 Der Schlammlift – erster großer Meilenstein in der Ospa-Geschichte

Schlammlift Anzeige

Die Idee zum Schlammlift kommt Oscar Pauser, als er die umständliche, zeitaufwendige Reinigung in den öffentlichen Bädern beobachtet. Diese werden damals oft aus einem natürlichen Bach gespeist, der viel Schmutz und Sediment in das Schwimmbecken ablagert und Wassertrübungen verursacht. Die Reinigung des Beckenbodens macht dem Schwimmmeister viel Arbeit und erfordert das Ablassen des Beckens. Diese Beob­achtung sollte ihn zu einer folgenreichen Entwicklung führen.

Ospa-Schlammlift
Schlammlift auf der Messe

Die erste große Messe, die Ospa als Aussteller belegt, ist die Badefachausstellung in Kassel. Dort ist der Schlammlift das zentrale Produkt, das beworben wird. Zahlreiche mühsame Vorführreisen im In- und Ausland, zum Teil mit Unterstützung der Söhne Knut und Rolf, bringen eine wesentliche Umsatzsteigerung.

Münzhaartrockner Anzeige

1956 Badefach-Ausstellung in Wiesbaden

Ospa-Messestand Wiesbaden

Der Ospa-Messestand auf der Bade­fach­aus­stellung in Wiesbaden 1956, auf der der Schlammlift und der Münz-Haartrockner präsentiert werden.

1958 Ospa auf der Weltausstellung

Der große PR-Coup ist 1958 die Vorführreise von Knut und Rolf Pauser nach Brüssel auf die Weltausstellung Expo. Sie führen den Ospa-Schlammlift in den Wasserbecken direkt unter dem Atomium vor und kurbeln damit den internationalen Absatz stark an.

Schlammlift-Vorführung vor dem Atomium
Schlammlift auf der Expo in Brüssel